$722 BitClub Crypto-Ponzi-System-Betreiber appellieren an die Freiheit

Zwei angebliche Betreiber des BitClub-Krypto-Ponzi-Schemas haben bei einem Bundesgericht der Vereinigten Staaten Berufung eingelegt und die Freilassung aus der Haft beantragt, da sie befürchten, dass die Strafanstalt die Coronavirus-Pandemie beherbergen könnte.

der Handel bei Bitcoin Era Krypto Plattform

Die beiden, Matthew Goettsche und Jobadiah Weeks, reichten getrennt voneinander Anträge ein, in denen sie die Essex County Correctional Facility in Newark, New Jersey, anflehen, sie am 20. und 23. März freizulassen.

Darüber hinaus erklärte Mathews Anwalt, Rodney Villazor, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die Epidemie die Strafvollzugsanstalt erreicht. Es ist also nicht nur der Handel bei Bitcoin Era Krypto Plattform, der gefährdet ist, sondern an der Pandemie liegt vieles weitere im Argen. Er argumentierte, dass es nicht möglich sei, die Krankheit einzudämmen, wenn sie erst einmal den Weg in die Haftanstalt gefunden habe. Ausserdem sagte er, dass „das Risiko fuer die Gesundheit und Sicherheit von Herrn Goettsche mit jedem Tag, an dem er in der Justizvollzugsanstalt bleibt“, waechst.

New-Jersey-Vollzugsanstalt wegen unzureichender Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen kritisiert

Der Anwalt von Week argumentierte, dass das Gefängnis eine ungewöhnlich lausige Erfolgsbilanz bei der Erhaltung der Gesundheit der Insassen vorweisen kann. Der Rechtsberater verwies auf die Entdeckung durch das Büro des Generalinspektors des Heimatschutzministeriums der Vereinigten Staaten. Bereits 2019 berichtete das Büro des Generalinspekteurs, dass das Bezirksgefängnis von New Jersey eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit und Sicherheit der Häftlinge darstellt.

Der Vertreter von Weeks sagte:

„Angesichts der festgestellten Krankheitsrisiken durch unzureichende Verpflegung und Umweltsicherheit in der Essex County Correctional Facility ist ein rascher Ausbruch von COVID-19 in der Einrichtung praktisch unvermeidlich“.

BitClub-Krypto-Ponzi-System-Betreiber verkauften nicht registrierte Wertpapiere

Darüber hinaus behaupteten die Anwälte der Betreiber des BitClub-Krypto-Ponzi-Programms, dass die Beschränkung der Einrichtung ihre Klienten daran hindern würde, der Aufforderung zur Offenlegung ihrer laufenden Prozesse nachzukommen.

Die beiden Verdächtigen und zwei weitere wurden angeklagt, seit 2014 einen Betrug in Höhe von 722 Millionen Dollar in kryptotechnischer Währung betrieben zu haben. Das Programm lief unter dem Deckmantel des BitClub-Netzwerks für etwa fünf Jahre bis 2019.

Die Betreiber forderten Berichten zufolge Geld von Investoren im Austausch gegen Anteile an ihrem Krypto-Minen-Pool. Darüber hinaus wurden den Investoren zusätzliche Empfehlungsboni versprochen, wenn sie neue Investoren bei Bitcoin Era anwerben. Goettsche und Weeks werden wegen der Verschwörung zum Überweisungsbetrug strafrechtlich verfolgt. Alle vier werden angeklagt, weil Betreiber des Krypto-Ponzi-Systems wegen Verschwörung zum Verkauf nicht registrierter Wertpapiere angeklagt werden.