Verisign gewinnt US-Patent für blockkettenbetriebene Domainnamen

Verisign gewinnt US-Patent für blockkettenbetriebene Domainnamen

Verisign, ein börsennotiertes Unternehmen, das Dienstleistungen im Bereich der Registrierung von Domainnamen anbietet, hat ein auf einer Blockkette basierendes Patent laut Bitcoin Circuit erhalten.

Verisign, eine große Registrierungsstelle für Domainnamen, die die Domains ‚.com‘ und ‚.net‘ kontrolliert, hat ein Patent erworben, das Blockchain Tech auf Domainnamen anwendet.

Das Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten (USPTO) erteilte Verisign am 21. Juli die Patentnummer 10.721.060.

Adressen statt Nummern

Unter dem Titel Domainnamen-Blockketten-Benutzeradressen umreißt das neue Patent einige wichtige Vorteile und technische Vorzüge im Zusammenhang mit Registranten, die ihre Domainnamen im Domainnamensystem (DNS) in einem Blockketten-Netzwerk verwenden.

Es kann die Möglichkeit bieten, Domänennamen, die in der herkömmlichen DNS-Umgebung gekauft wurden, in einer Blockchain-Umgebung zu verwenden. Verisign erklÃ?rte, dass das Register durch die Anwendung dieser Technologie den Benutzern ermöglicht, herkömmliche DomÃ?nen in eine „Blockchain-Benutzeradresse“ umzuwandeln und mit anderen Teilnehmern im Netzwerk zu interagieren.

Die Technologie ermöglicht es den Benutzern, Domänen als „ihre Blockchain-Präsenz“ zu verwenden:

„Wenn ein Registrant example.com besitzt, kann er diese als seine Blockchain-Benutzeradresse verwenden. Dies ermöglicht eine menschenfreundliche Art und Weise, mit anderen Blockkettenteilnehmern zu interagieren, indem Domänennamen anstelle von Nummern als Adressen verwendet werden […] es erlaubt den Blockkettenteilnehmern, ihre Webpräsenz, z.B. example.com, als ihre Blockkettenpräsenz zu verwenden“.

Weitere Werkzeuge für sichere Zwei-Faktor-ID

Zu den patentierten Techniken gehören die Verwaltung von öffentlichen und privaten Schlüsseln über ein DNS-Register im Blockchain-Netz sowie Betriebsanfragen für die sogenannten „proof of registrar“-Einträge. Das System ermöglicht es einem Blockchain-Netzwerk, die Daten über den Domänennamen und seine Verbindung mit einer bestehenden Blockchain-Benutzeradresse für den Registranten zu empfangen und zu speichern.

Es kann auch eine sichere Zwei-Faktor-Identifikation ermöglichen, indem „die Blockkette für ein bestimmtes Blockketten-Netzwerk konsultiert wird“. Dadurch werden zusätzliche Tools zur Überprüfung der Benutzeridentität freigeschaltet:

„Wenn z.B. eine bestimmte Adresse auf einer Blockkette eine angehängte Telefonnummer oder E-Mail-Adresse hat, könnten diese auf der Kette als Quelle für das Senden einer Nachricht an diese Adresse konsultiert werden, um den Besitznachweis der Adresse zu bestätigen.

Die Domänennamenindustrie ist mit der Krypto- und Blockkettentechnologie bisher nicht neu. Unternehmen wie Unstoppable Domains und MyEtherWallet haben zusammengearbeitet, um es der Krypto-Community zu ermöglichen, ‚.crypto‘-Domänen zu kaufen, die dezentralisierte Domänen bereitstellen. Im März 2020 wurde der populäre Browser Opera der erste große Browser, der die ‚.crypto‘-Domänenerweiterung integriert hat.